HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/254

Vi­deo­über­wa­chung - Ent­schä­di­gung

4.000,00 EUR Gel­dent­schä­di­gung we­gen il­le­ga­ler Vi­deo­über­wa­chung am Ar­beits­platz: Ar­beits­ge­richt Bo­cholt, Ur­teil vom 23.12.2011, 1 Ca 1646/11
Toilette von oben mit stehendem Benutzer All­zu neu­gie­ri­ge Ar­beit­ge­ber müs­sen Ent­schä­di­gun­gen zah­len.

02.07.2012. Vi­deo­auf­nah­men von Per­so­nen sind im All­ge­mei­nen nur zu­läs­sig, wenn die Ab­ge­film­ten da­mit ein­ver­stan­den sind, denn je­der Mensch hat ein "Recht am ei­ge­nen Bild". Die­ses Recht ist Teil des all­ge­mei­nen Per­sön­lich­keits­rechts, das wie­der­um durch das Grund­ge­setz (GG) ge­schützt ist (Art. 1 Abs. 1 in Verb. mit Art. 2 Abs. 1 GG).

Al­ler­dings sind auch dem Recht am ei­ge­nen Bild Gren­zen ge­setzt, d.h. es be­steht wie al­le Rech­te nicht schran­ken­los. Wenn schutz­wür­di­ge recht­li­che In­ter­es­sen an­de­rer Grund­rechts­trä­ger es er­for­dern, in das Recht am ei­ge­nen Bild an­de­rer ein­zu­grei­fen, kann ein sol­cher Ein­griff rech­tens sein, wenn er auf das Nö­tigs­te be­schränkt ist.

Im Er­geb­nis heißt das, dass man es sich manch­mal ge­fal­len las­sen muss, un­ge­fragt ab­ge­filmt zu wer­den, wenn die hin­ter sol­chen Vi­deo­auf­nah­men ste­hen­den Zie­le den Ein­griff in das Recht am ei­ge­nen Bild recht­fer­ti­gen.

So kann es die Ver­hin­de­rung von Straf­ta­ten recht­fer­ti­gen, öf­fent­li­che oder halb­öf­fent­li­che Räu­me wie Schal­ter­hal­len oder den Kas­sen­be­reich ei­nes Su­per­mark­tes mit Vi­deo­ka­me­ras zu über­wa­chen, wenn die­se Über­wa­chung of­fen ge­schieht bzw. wenn auf sie hin­ge­wie­sen wird. Was vor­geht - das Recht am ei­ge­nen Bild oder die Rech­te, die hin­ter ei­ner Vi­deo­über­wa­chung ste­hen - muss im Ein­zel­fall durch Ab­wä­gung al­ler Um­stän­de ge­klärt wer­den.

Ob die Um­stän­de im Ein­zel­fall ei­ne - of­fe­ne oder ver­deck­te - Vi­deo­über­wa­chung am Ar­beits­platz recht­fer­ti­gen oder nicht, ist oft zwi­schen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber um­strit­ten. Manch­mal set­zen sich auch ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer ge­gen ei­ne Vi­deo­über­wa­chung zur Wehr.

Ist ei­ne Vi­deo­über­wa­chung rechts­wid­rig und stellt sie auf­grund der Um­stän­de des Fal­les ei­ne Per­sön­lich­keits­rechts­ver­let­zung dar, ist es nicht da­mit ge­tan, die Vi­deo­ka­me­ras wie­der ab­zu­bau­en. Viel­mehr fragt sich dann, ob die Ver­let­zung des Per­sön­lich­keits­rechts so "schwer­wie­gend" war, dass der Ar­beit­ge­ber den über­wach­ten Ar­beit­neh­mern ei­ne Gel­dent­schä­di­gung zah­len muss.

In ei­nem vom Ar­beits­ge­richt Bo­cholt ent­schie­de­nen Fall ging es um ei­nen La­ger­ar­bei­ter, der seit 1998 bei ei­nem Han­dels­un­ter­neh­men für Ge­schenk­ar­ti­kel ar­bei­tet und zu­gleich Mit­glied des Be­triebs­rats ist. Auf dem Be­triebs­ge­län­de sind ins­ge­samt 22 Vi­deo­ka­me­ras in­stal­liert, zwei von ih­nen seit Au­gust 2006 im Be­reich des Ein­gangs­to­res der La­ger- und Kom­mis­sio­nier­hal­le.

Da der Ar­beit­ge­ber die Vi­deo­ka­me­ras nicht frei­wil­lig ab­bau­en woll­te, zog der La­ger­ar­bei­ter vor Ge­richt. Dar­auf­hin wur­de der Ar­beit­ge­ber rechts­kräf­tig vom Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm da­zu ver­ur­teilt, die bei­den in­stal­lier­ten Vi­deo­ka­me­ras ab­zu­bau­en. Be­grün­dung: Die­se bei­den Ka­me­ras stel­len ei­nen er­heb­li­chen Ein­griff in das all­ge­mei­ne Per­sön­lich­keits­recht des kla­gen­den Ar­beit­neh­mers dar.

Der Ar­beit­ge­ber scher­te sich aber nicht um das Ur­teil und bau­te die bei­den Vi­deo­ka­me­ras - trotz Ver­ur­tei­lung - nicht ab. Dar­auf­hin zog der La­ger­ar­bei­ter er­neut vor Ge­richt, dies­mal mit dem Ziel, den Ar­beit­ge­ber we­gen ei­nes schwer­wie­gen­den Ein­griffs in das all­ge­mei­ne Per­sön­lich­keits­recht zu ei­ner Gel­dent­schä­di­gung von min­des­tens 15.000,00 EUR ver­ur­tei­len zu las­sen. Der Ar­beit­ge­ber mein­te, der Ein­griff in das Per­sön­lich­keits­recht sei nicht schwer­wie­gend, da der La­ger­ar­bei­ter sich täg­lich nur kurz im Er­fas­sungs­be­reich der Ka­me­ras auf­hal­te. Au­ßer­dem be­rief sich der Ar­beit­ge­ber dar­auf, dass der Be­triebs­rat den Ka­me­ras zu­ge­stimmt ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt Bo­cholt hat der Kla­ge im­mer­hin in Hö­he von 4.000,00 EUR statt­ge­ge­ben (Ur­teil vom 23.12.2011, 1 Ca 1646/11). Zur Be­grün­dung hat es aus­ge­führt, dass der Ar­beit­ge­ber rechts­wid­rig, schuld­haft und schwer­wie­gend in das all­ge­mei­ne Per­sön­lich­keits­recht des Ar­beit­neh­mers ein­ge­grif­fen ha­be. Al­ler­dings sei ei­ne Gel­dent­schä­di­gung von 4.000,00 EUR als Ge­nug­tu­ungs­leis­tung aus­rei­chend. Das Ur­teil ist der­zeit noch nicht ver­öf­fent­licht, son­dern nur über ei­ne Pres­se­mit­tei­lung des LAG Hamm vom 29.06.2012 be­kannt.

Ge­gen die­ses Ur­teil ha­ben bei­de Par­tei­en Be­ru­fung ein­ge­legt, die der­zeit beim LAG Hamm an­hän­gig ist (9 Sa 158/12).

Fa­zit: Be­reits 2010 hat das Hes­si­sche LAG zwei Ar­beit­neh­me­rin­nen, de­ren Ar­beits­plät­ze oh­ne ih­re Ein­wil­li­gung drei Mo­na­te lang mit ei­ner Vi­deo­ka­me­ra über­wacht wor­den wa­ren, im­mer­hin 7.000,00 EUR Gel­dent­schä­di­gung zum Aus­gleich für die er­lit­te­ne Ver­let­zung ih­res Per­sön­lich­keits­rechts zu­ge­spro­chen (Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 25.10.2010, 7 Sa 1586/09, wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/091 Vi­deo­über­wa­chung am Ar­beits­platz - Schmer­zens­geld). Die jetzt vom Ar­beits­ge­richt Bo­cholt aus­ge­ur­teil­ten 4.000,00 EUR sind so ge­se­hen nicht über­trie­ben viel. Im vor­lie­gen­den Fall kam er­schwe­rend hin­zu, dass der Ar­beit­ge­ber ei­ner ge­richt­li­chen Ver­ur­tei­lung zur Un­ter­las­sung der Vi­deo­über­wa­chung nicht nach­ge­kom­men ist.

Ar­beit­ge­ber soll­ten da­her beim Ein­rich­ten von Vi­deo­ka­me­ras nicht über­trei­ben. Denn auch wenn der Be­triebs­rat ge­mäß § 87 Abs.1 Nr.6 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) der In­stal­la­ti­on von Vi­deo­ka­me­ras zu­stimmt, ist da­mit ei­ne rechts­wid­ri­ge Ver­let­zung des Per­sön­lich­keits­rechts der Ar­beit­neh­mer noch nicht aus­ge­schlos­sen. Und für sol­che Rechts­ver­let­zun­gen kön­nen be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer ei­ne Art Scha­dens­er­satz bzw. Gel­dent­schä­di­gung for­dern.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de