HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/023

Kün­di­gung we­gen heim­li­cher Auf­nah­me ei­nes Per­so­nal­ge­sprächs

Wer ein Per­so­nal­ge­spräch heim­lich mit­schnei­det, muss mit ei­ner frist­lo­sen Kün­di­gung rech­nen: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.08.2017, 6 Sa 137/17
Diktiergerät, Smartphone mit Aufnahmefunktion, heimliches mitschneiden

25.01.2018. Ver­let­zun­gen des Per­sön­lich­keits­rechts der Ar­beit­neh­mer durch den Ar­beit­ge­ber mit­hil­fe von Über­wa­chungs­ka­me­ras oder Späh­soft­ware füh­ren im­mer wie­der zu ar­beits­ge­richt­li­chen Strei­tig­kei­ten.

Über sol­che Fäl­le be­rich­te­ten wir zu­letzt in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/274 Drei­jäh­ri­ge Kün­di­gungs­frist ist un­wirk­sam, in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/214 Ver­let­zung der Pri­vat­sphä­re am Ar­beits­platz und in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/201 Ar­beit­neh­mer-Über­wa­chung mit Key­log­ger.

Aber auch Ar­beit­neh­mer kön­nen sich durch die Ver­let­zung des Per­sön­lich­keits­rechts von Kol­le­gen und Vor­ge­setz­ten ins Un­recht set­zen und ris­kie­ren in gra­vie­ren­den Fäl­len ei­ne frist­lo­se Kün­di­gung, wie ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) zeigt: Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 23.08.2017, 6 Sa 137/17.

Heim­li­che Ton­auf­nah­me ei­nes Per­so­nal­gesprächs durch den Ar­beit­neh­mer als Kündi­gungs­grund

Gemäß § 626 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) kann das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich aus wich­ti­gem Grun­de so­wie frist­los, d.h. oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn dem kündi­gen­den Ver­trags­part­ner (Ar­beit­ge­ber oder Ar­beit­neh­mer) die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Da­bei kommt es nicht nur auf das Vor­lie­gen ei­nes Kündi­gungs­grun­des an, der im All­ge­mei­nen für ei­ne frist­lo­se Ver­trags­be­en­di­gung aus­rei­chend ist, son­dern auch dar­auf, ob un­ter Abwägung al­ler Umstände des Ein­zel­falls das In­ter­es­se des kündi­gen­den Ver­trags­part­ners an ei­ner so­for­ti­gen Ver­trags­be­en­di­gung das In­ter­es­se des Gekündig­ten an ei­ner Ver­trags­fort­set­zung über­wiegt.

Wer oh­ne Wis­sen und Ein­verständ­nis sei­nes Gesprächs­part­ners ein Gespräch heim­lich auf­zeich­net, ver­letzt da­mit in er­heb­li­cher Wei­se das Persönlich­keits­recht des Gesprächs­part­ners. Denn zum Persönlich­keits­recht, das durch Art.2 Abs.1 Grund­ge­setz (GG) in Verb. mit Art.1 Abs.2 GG geschützt ist, gehört auch das Recht am ge­spro­che­nen Wort. Auf­grund die­ses Rechts kann je­der selbst darüber be­stim­men, ob sei­ne Wor­te auf­ge­nom­men wer­den sol­len, wer dies tun darf und ob, wann und von wem sei­ne auf­ge­nom­me­ne Stim­me wie­der ab­ge­spielt wer­den darf. Da­her ist es auch gemäß § 201 Abs.1 Nr.1 Straf­ge­setz­buch (StGB) straf­bar, das nichtöffent­lich ge­spro­che­ne Wort ei­nes an­de­ren un­be­fugt auf ei­nen Tonträger auf­zu­neh­men.

Vor die­sem Hin­ter­grund ist klar,

  • dass Ar­beit­neh­mer mit der heim­li­chen Auf­nah­me ei­nes Per­so­nal­gesprächs in er­heb­li­cher Wei­se ge­gen ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen, und
  • dass ein sol­cher Pflicht­ver­s­toß im All­ge­mei­nen („an sich“) ein wich­ti­ger Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung gemäß § 626 Abs.1 BGB ist.

Frag­lich ist trotz­dem in je­dem Ein­zel­fall, ob ein sol­cher Pflicht­ver­s­toß bei Abwägung al­ler Umstände ei­ne frist­lo­se Kündi­gung recht­fer­tigt.

Der Streit­fall: Or­dent­lich unkünd­ba­rer Ar­beit­neh­mer be­lei­digt Kol­le­gen und nimmt ein des­halb geführ­tes Per­so­nal­gespräch heim­lich mit sei­nem Han­dy auf

In dem vom Hes­si­schen LAG ent­schie­de­nen Fall ging es um ei­nen mehr als 26 Jah­re lang im öffent­li­chen Dienst beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer, der auf­grund ta­rif­ver­trag­li­cher Vor­schrif­ten or­dent­lich unkünd­bar war.

Er be­schimpf­te im No­vem­ber 2015 Ar­beits­kol­le­gen per E-Mail mit den Wor­ten „Low-Per­for­mer-Bur­nout“ und „fau­le Mistkäfer“ und er­hielt da­her ei­ne Ab­mah­nung. Zwei wei­te­re Ab­mah­nun­gen er­hielt er im März 2016, weil er im Fe­bru­ar 2016 zwei Kol­le­gin­nen als "fau­le Schwei­ne" und "Low-Per­for­mer" be­zeich­net und ei­ne Kol­le­gin be­droht ha­ben soll.

Auf­grund die­ser Vorfälle wur­de er bis auf wei­te­res frei­ge­stellt und es wur­de am 17.03.2016 ein Per­so­nal­gespräch durch­geführt, an dem ne­ben dem Ar­beit­neh­mer drei Führungs­kräfte, ei­ne Per­so­nal­re­fe­ren­tin und ein Be­triebs­rats­mit­glied teil­nah­men. Wie sich später auf­grund ei­ner E-Mail des Ar­beit­neh­mers vom 30.05.2016 her­aus­stell­te, hat­te er die­ses Per­so­nal­gespräch mit sei­nem Han­dy auf­ge­zeich­net, oh­ne sei­ne Gesprächs­part­ner darüber vor­ab in­for­miert zu ha­ben. Al­ler­dings lag das Han­dy während des Gesprächs of­fen auf dem Tisch.

Dar­auf­hin erklärte der Ar­beit­ge­ber in­ner­halb der Zwei­wo­chen­frist des § 626 Abs.2 BGB und nach vor­he­ri­ger Anhörung des Be­triebs­rats ei­ne außer­or­dent­li­che und frist­lo­se, hilfs­wei­se ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit ei­ner Aus­lau­f­rist von sechs Mo­na­ten zum Quar­tals­en­de. Da­ge­gen er­hob der Ar­beit­neh­mer Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main, al­ler­dings oh­ne Er­folg (Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main, Ur­teil vom 22.11.2016, 18 Ca 4002/16).

Hes­si­sches LAG: Kündi­gung rech­tens, da kei­ne Recht­fer­ti­gungs- oder Ent­schul­di­gungs­gründe vor­la­gen und das Ar­beits­verhält­nis be­reits be­las­tet war

Auch vor dem LAG hat­te der Kläger kei­nen Er­folg. Das LAG wies sei­ne Be­ru­fung zurück.

Da­bei wa­ren die Pflicht­ver­let­zung durch die heim­li­che Auf­nah­me des Gesprächs und da­mit der „Kündi­gungs­grund an sich“ un­strei­tig, da sich dies aus ei­ner E-Mail des Klägers vom 30.05.2016 er­gab. In­fol­ge­des­sen kon­zen­trier­te sich das LAG auf mögli­che Recht­fer­ti­gungs- und/oder Ent­schul­di­gungs­gründe und auf die um­fas­sen­de In­ter­es­sen­abwägung.

Die vom Kläger vor­ge­brach­ten Recht­fer­ti­gun­gen bzw. Ent­schul­di­gun­gen ließ das Ge­richt nicht gel­ten. Dass das Han­dy of­fen auf dem Tisch lag, änder­te nichts an der Heim­lich­keit der Auf­nah­me des Gesprächs, denn die Gesprächs­part­ner wuss­ten ja nichts da­von, dass die Au­di­o­funk­ti­on des Geräts ak­ti­viert war.

Und auch dann, wenn die Frei­stel­lung von der Ar­beit nicht rech­tens ge­we­sen sein soll­te, gab dies dem (an­walt­lich be­ra­te­nen bzw. ver­tre­te­nen) Kläger nicht das Recht, ein u.a. darüber geführ­tes Per­so­nal­gespräch heim­lich auf­zu­zeich­nen. Sch­ließlich konn­te er sich auch da­mit nicht ent­schul­di­gen, dass ihm an­geb­lich die Rechts­wid­rig­keit ei­nes Ver­hal­tens nicht be­kannt ge­we­sen war, denn hier hätte er sich, so das Ge­richt, durch ei­nen An­ruf bei sei­nem Rechts­an­walt vor­her kun­dig ma­chen müssen.

Bei der In­ter­es­sen­abwägung fiel zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers ins Ge­wicht, dass das Ar­beits­verhält­nis in­fol­ge der be­lei­di­gen­den E-Mail vom No­vem­ber 2015 be­reits er­heb­lich vor­be­las­tet war.

Fa­zit: Lan­ge beschäftig­te und da­her ta­rif­lich unkünd­ba­re Ar­beit­neh­mer in großen Un­ter­neh­men und im öffent­li­chen Dienst müssen sich vor der Fehl­einschätzung hüten, dass ih­nen „kei­ner mehr was kann“.

Wer Ar­beits­kol­le­gen per E-Mail (!) und da­mit in nach­weis­ba­rer Form als „fau­le Mistkäfer“ (!) be­lei­digt, gefähr­det da­mit auch nach langjähri­ger Beschäfti­gung den Be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses. Dann kann ei­ne wei­te­re er­heb­li­che Pflicht­ver­let­zung, wie hier im Streit­fall das heim­li­che Mit­schnei­den ei­nes Per­so­nal­gesprächs, das Fass zum Über­lau­fen brin­gen und ei­ne frist­lo­se Kündi­gung zur Fol­ge ha­ben.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. Juli 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de