HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/058

Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung und Mit­be­stim­mung

Ei­ne über­be­trieb­li­che, frei­wil­li­ge und an­ony­mi­sier­te Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung zur Füh­rungs­kul­tur und zum be­trieb­li­chen Ge­sund­heits­ma­nage­ment ist mit­be­stim­mungs­frei mög­lich: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 21.11.2017, 1 ABR 47/16
Fragenkatalog für Bewerbungsgespräch

06.03.2018. Der Be­triebs­rat kann bei be­trieb­li­chen Re­ge­lun­gen des Ge­sund­heits­schut­zes mit­be­stim­men, vor­aus­ge­setzt, es gibt für sol­che be­trieb­li­chen Re­ge­lun­gen ei­nen Re­ge­lungs­spiel­raum, der durch Ge­set­ze oder Un­fall­ver­hü­tungs­vor­schrif­ten er­öff­net wird.

Aus Be­triebs­rä­te­sicht sind hier ge­setz­li­che Ge­ne­ral­klau­seln span­nend, wie z.B. die sehr all­ge­mein ge­hal­te­ne Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers zur Durch­füh­rung ei­ner „Ge­fähr­dungs­be­ur­tei­lung“ ge­mäß § 5 Ar­beits­schutz­ge­setz (Ar­bSchG). Denn da recht vie­le Maß­nah­men des Ar­beit­ge­bers un­ter die­se Vor­schrift fal­len (kön­nen), kann der Be­triebs­rat dem­ent­spre­chend oft ein Mit­be­stim­mungs­recht re­kla­mie­ren.

In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) al­ler­dings zu Un­guns­ten des Be­triebs­rats klar­ge­stellt, dass über­be­trieb­li­che, frei­wil­li­ge und an­ony­mi­sier­te Mit­ar­bei­ter­be­fra­gun­gen kei­ne mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Be­ge­hungs­be­ur­tei­lung dar­stel­len: BAG, Be­schluss vom 21.11.2017, 1 ABR 47/16.

Ist ei­ne an­ony­mi­sier­te Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung zur Ar­beits­um­ge­bung, zu den Ar­beits­be­din­gun­gen und zur Ar­beits­zu­frie­den­heit als Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung mit­be­stim­mungs­pflich­tig?

Gemäß § 87 Abs.1 Nr.7 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) hat der Be­triebs­rat ein Mit­be­stim­mungs­recht bei „Re­ge­lun­gen über die Verhütung von Ar­beits­unfällen und Be­rufs­krank­hei­ten so­wie über den Ge­sund­heits­schutz im Rah­men der ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten oder der Un­fall­verhütungs­vor­schrif­ten“. Das Mit­be­stim­mungs­recht setzt ei­nen Re­ge­lungs­spiel­raum („Rah­men“) vor­aus, den ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen oder Un­fall­verhütungs­vor­schrif­ten den Be­triebs­par­tei­en über­las­sen. Be­triebsräte können sich da­her nicht sehr oft auf die­ses Mit­be­stim­mungs­recht be­ru­fen.

Im­mer­hin ist in der Recht­spre­chung an­er­kannt, dass das Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 87 Abs.1 Nr.7 Be­trVG ein­greift, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ne Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung gemäß § 5 Ar­bSchG durchführt. Nach die­ser weit ge­fass­ten ge­setz­li­chen Ge­ne­ral­klau­sel ist der Ar­beit­ge­ber da­zu ver­pflich­tet, „durch ei­ne Be­ur­tei­lung der für die Beschäftig­ten mit ih­rer Ar­beit ver­bun­de­nen Gefähr­dung zu er­mit­teln, wel­che Maßnah­men des Ar­beits­schut­zes er­for­der­lich sind“.

Ge­gen­stand der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats gemäß § 87 Abs.1 Nr.7 Be­trVG ist die Fra­ge, wie der Ar­beit­ge­ber die Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung gemäß § 5 Ar­bSchG or­ga­ni­siert und durchführt.

Vor die­sem Hin­ter­grund kann man ar­gu­men­tie­ren, dass ei­ne Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung, bei der es u.a. um die Ar­beits­um­ge­bung, die Ar­beits­be­din­gun­gen und die Ar­beits­zu­frie­den­heit geht, ei­ne Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung gemäß § 5 Ar­bSchG dar­stellt. Dann könn­te der Ar­beit­ge­ber sol­che Mit­ar­bei­ter­be­fra­gun­gen oh­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­rats we­der selbst durchführen noch ein an­de­res Un­ter­neh­men mit der Durchführung der Be­fra­gung be­auf­tra­gen.

Der Streit­fall: In al­len kon­zern­zu­gehöri­gen Un­ter­neh­men des Ham­bur­ger Uni­ver­sitätskli­ni­kums soll ei­ne frei­wil­li­ge und an­ony­mi­sier­te Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung durch­geführt wer­den, u.a. im Herz­zen­trum

In dem vom BAG ent­schie­de­nen Fall gab es Streit zwi­schen dem Be­triebs­rat des Ham­bur­ger Herz­zen­trums, ei­ner 100-pro­zen­ti­gen Toch­ter­ge­sell­schaft des Uni­ver­sitätskli­ni­kums, dem Herz­zen­trum (= Ar­beit­ge­ber), dem Uni­ver­sitätskli­ni­kum (= der Kon­zer­no­ber­ge­sell­schaft) und dem Kon­zern­be­triebs­rat. Ge­strit­ten wur­de über die Fra­ge, ob der Be­triebs­rat des Herz­zen­trums bei ei­ner kon­zern­weit, d.h. in al­len Un­ter­neh­men des Uni­kli­ni­kums durch­zuführen­den Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung mit­zu­be­stim­men hätte.

Der Be­triebs­rat war der Mei­nung, ihm stünde ein Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 87 Abs.1 Nr.7 Be­trVG zu, weil die ge­plan­te Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung (je­den­falls teil­wei­se) als ei­ne Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung im Sin­ne von § 5 Ar­bSchG an­zu­se­hen sei. Außer­dem fal­le die Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung auch als Maßnah­me des Ar­beits- bzw. Ge­sund­heits­schut­zes (§ 3 Abs.1 Ar­bSchG) un­ter § 87 Abs.1 Nr.7 Be­trVG so­wie un­ter das Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 94 Abs.1 Satz 1 Be­trVG, denn die Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung sei als Per­so­nal­fra­ge­bo­gen zu be­wer­ten.

Herz­zen­trum (= Ar­beit­ge­ber) und Uni­ver­sitätskli­ni­kum (= Kon­zern­mut­ter) wa­ren der An­sicht, die Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung sei mit­be­stim­mungs­frei. Denn auf­grund der Frei­wil­lig­keit der Teil­nah­me und der strik­ten An­ony­mi­sie­rung der Er­geb­nis­se gab es kei­nen Be­zug zu kon­kre­ten Ar­beitsplätzen, so je­den­falls die Ar­beit­ge­ber­sicht.

Der Kon­zern­be­triebs­rat schließlich be­an­spruch­te ein Mit­be­stim­mungs­recht für sich selbst.

Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg (Be­schluss vom 14.07.2015, 9 BV 30/14) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg ent­schie­den im We­sent­li­chen für den Be­triebs­rat (Be­schluss vom 14.06.2016, 2 TaBV 2/16).

BAG: Ei­ne über­be­trieb­li­che, frei­wil­li­ge und an­ony­mi­sier­te Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung ist kei­ne Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung, da sie kei­nen Be­zug zu kon­kre­ten Ar­beitsplätzen auf­weist

An­ders als das Ar­beits­ge­richt und das LAG ent­schied das BAG ge­gen den Be­triebs­rat. Zur Be­gründung heißt es:

Die um­strit­te­ne Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung würde

  • we­gen der Frei­wil­lig­keit der Teil­nah­me,
  • we­gen ih­rer An­ony­mität und
  • we­gen ih­res über­be­trieb­li­chen Cha­rak­ters bzw. Kon­zern­be­zugs

kei­ne ar­beits­platz­be­zo­ge­nen und/oder tätig­keits­be­zo­ge­nen und/oder ar­beits­be­reichs­be­zo­ge­nen Rück­schlüsse auf Ar­beits­be­din­gun­gen im Herz­zen­trum zu­las­sen. Da­her lag hier „ob­jek­tiv“ kei­ne gemäß § 87 Abs.1 Nr.7 Be­trVG und § 5 Ar­bSchG mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung vor, so das BAG.

Die Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung war auch kei­ne Maßnah­me des Ar­beits­schut­zes (§ 3 Abs.1 Ar­bSchG), so dass auch un­ter die­sem Ge­sichts­punkt kein Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 87 Abs.1 Nr.7 Be­trVG ge­ge­ben war.

Sch­ließlich stell­te die Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung bzw. der da­zu ver­wen­de­te Stan­dard­fra­ge­bo­gen kei­nen Per­so­nal­fra­ge­bo­gen dar, der gemäß § 94 Abs.1 Satz 1 Be­trVG mit­be­stim­mungs­pflich­tig wäre. Denn die­ses Mit­be­stim­mungs­recht soll das Persönlich­keits­recht des Ar­beit­neh­mers vor­beu­gend schützen, wenn es durch Fra­gen nach persönli­chen Verhält­nis­sen, Ei­gen­schaf­ten und Fähig­kei­ten be­ein­träch­tigt wer­den kann. Ei­ne sol­che Be­ein­träch­ti­gung war hier aber aus­zu­sch­ließen, so die Er­fur­ter Rich­ter, und zwar schon al­lein we­gen der Frei­wil­lig­keit der Teil­nah­me an der Be­fra­gung.

Fa­zit: Über­be­trieb­lich durch­geführ­te Mit­ar­bei­ter­be­fra­gun­gen, an de­nen die Ar­beit­neh­mer nicht teil­neh­men müssen und de­ren Er­geb­nis­se strikt an­ony­mi­siert sind, un­ter­fal­len auch dann nicht dem Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 87 Abs.1 Nr.7 Be­trVG, wenn ein Teil der Fra­gen Umstände be­trifft, die für den be­trieb­li­chen Ge­sund­heits­schutz mit­tel­bar von Be­deu­tung sein können. Bei Frei­wil­lig­keit der Teil­nah­me liegt auch kein Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 94 Abs.1 Satz 1 Be­trVG (Per­so­nal­fra­ge­bo­gen) vor.


Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. März 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de