HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/178

Schutz von Hin­weis­ge­bern im An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­recht

Ar­beit­neh­mer, die auf un­zu­läs­si­ge Dis­kri­mi­nie­run­gen hin­wei­sen, sind durch das Eu­ro­pa­recht um­fas­send vor Maß­re­ge­lun­gen ge­schützt: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 20.06.2019, C-404/18 (Ha­kel­bracht und Van­den­bon gg. WTG Re­tail)
Bewerbung und Stempel Absage, Ablehnung, Jobchancen, Arbeitsmarkt

31.07.2019. Wenn es um die Durch­set­zung von Rech­ten im Zu­sam­men­hang mit Dis­kri­mi­nie­run­gen im Ar­beits­le­ben geht, kommt es meist dar­auf an, wie weit die Be­wei­ser­leich­te­run­gen ge­hen, die das eu­ro­päi­sche und das deut­sche An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­recht zu­guns­ten von Be­trof­fe­nen vor­sieht.

In ei­nem ak­tu­el­len Fall muss­te der eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) über die Fra­ge ent­schei­den, wel­chen Schutz Kol­le­gen ei­nes dis­kri­mi­nier­ten Ar­beit­neh­mers/Be­wer­bers ge­nie­ßen: EuGH, Ur­teil vom 20.06.2019, C-404/18 (Ha­kel­bracht und Van­den­bon gg. WTG Re­tail).

Wie weit geht der Schutz von Hin­weis­ge­bern im eu­ropäischen An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­recht?

Die EU-Richt­li­nie 2006/54/EG vom 05.07.2006 zur Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Chan­cen­gleich­heit und Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en in Ar­beits- und Beschäfti­gungs­fra­gen fasst die bis­he­ri­gen EU-Richt­li­ni­en der Eu­ropäischen Uni­on (EU) zum Ab­bau ge­schlechts­be­ding­ter Dis­kri­mi­nie­run­gen zu­sam­men und löst die­se Richt­li­ni­en ab, ins­be­son­de­re die lan­ge Zeit be­son­ders wich­ti­ge Richt­li­nie 76/207/EWG des Ra­tes vom 09.02.1976.

Die EU-Richt­li­nie 2006/54/EG ver­pflich­tet die EU-Staa­ten zum Ab­bau ge­schlechts­be­ding­ter Be­nach­tei­li­gun­gen beim Zu­gang zur Beschäfti­gung (Art.14), beim The­ma Lohn bzw. Ge­halt (Art.4) so­wie bei der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung (Art.5).

Darüber hin­aus enthält die Richt­li­nie auch ver­fah­rens­recht­li­che Vor­schrif­ten zum Schutz der begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer bzw. Ar­beit­neh­me­rin­nen. So ist in Art.24 der Richt­li­nie 2006/54/EG vor­ge­se­hen, dass die Mit­glied­staa­ten die er­for­der­li­chen Maßnah­men tref­fen,

„um die Ar­beit­neh­mer so­wie die (…) Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter vor Ent­las­sung oder an­de­ren Be­nach­tei­li­gun­gen durch den Ar­beit­ge­ber zu schützen, die als Re­ak­ti­on auf ei­ne Be­schwer­de in­ner­halb des be­tref­fen­den Un­ter­neh­mens oder auf die Ein­lei­tung ei­nes Ver­fah­rens zur Durch­set­zung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes er­fol­gen.“

Frag­lich ist, ob die­ses Ver­bot der sog. „Vik­ti­mi­sie­rung“ auch die Kon­stel­la­ti­on er­fasst, dass we­der der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer selbst noch ein Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter ei­ne Be­schwer­de we­gen ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung vor­bringt, son­dern ein an­de­rer, nicht un­mit­tel­bar be­trof­fe­ner Ar­beit­neh­mer.

Bel­gi­sches Un­ter­neh­men lehnt ei­ne schwan­ge­re Be­wer­be­rin we­gen ih­rer Schwan­ger­schaft ab, die da­von durch ei­ne Führungs­kraft des Un­ter­neh­mens erfährt

Im Streit­fall hat­te sich Frau Ha­kel­bracht im Som­mer 2015 bei ei­nem bel­gi­schen Be­klei­dungs-Ein­zelhänd­ler, der Fa. WTG Re­tail, als Verkäufe­r­in be­wor­ben. Das Be­wer­bungs­gespräch führ­te sie mit ei­ner Führungs­kraft von WTG Re­tail, Frau Van­den­bon. In dem Be­wer­bungs­gespräch in­for­mier­te Frau Ha­kel­bracht Frau Van­den­bon darüber, dass sie im drit­ten Mo­nat schwan­ger sei.

Frau Van­den­bon schlug der Un­ter­neh­mens­lei­tung vor, Frau Ha­kel­bracht ein­zu­stel­len, was WTG Re­tail je­doch we­gen der be­ste­hen­den Schwan­ger­schaft ab­lehn­te. Den Hin­weis von Frau Van­den­bon, dass die Ab­leh­nung ei­ner Be­wer­be­rin mit die­ser Be­gründung recht­lich un­zulässig sei, igno­rier­te WTG Re­tail und hielt an der ab­leh­nen­den Ent­schei­dung fest. Dar­auf­hin teil­te Frau Van­den­bon der Be­wer­be­rin mit, dass ih­re Be­wer­bung we­gen ih­rer Schwan­ger­schaft nicht er­folg­reich ge­we­sen sei.

Im Fol­gen­den mach­te Frau Ha­kel­bracht ge­gen WTG Re­tail Ansprüche we­gen der er­lit­te­nen ge­schlechts­be­ding­ten Dis­kri­mi­nie­rung gel­tend, was wie­der­um zur Fol­ge hat­te, dass WTG Re­tail das Ar­beits­verhält­nis mit Frau Van­den­bon im Som­mer 2016 be­en­de­te. In dem dar­auf­hin von Frau Ha­kel­bracht und Frau Van­den­bon an­ge­streng­ten ar­beits­ge­richt­li­chen Pro­zess ver­lang­ten die bei­den Kläge­rin­nen je­weils ei­ne Gel­dentschädi­gung von sechs Mo­nats­gehältern.

Mit die­ser Kla­ge hat­te zunächst nur Frau Ha­kel­bracht Er­folg, da das Ge­richt in ih­rem Fall von ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung aus­ging. In der An­ge­le­gen­heit Frau Van­den­bons hin­ge­gen kam es dar­auf an, ob sie sich auf ei­ne bel­gi­sche Re­ge­lung be­ru­fen konn­te, der zu­fol­ge Zeu­gen geschützt wer­den, die zu­guns­ten von Dis­kri­mi­nie­rungs­op­fern aus­sa­gen. Im vor­lie­gen­den Fall war Frau Van­den­bon al­ler­dings bis zu ih­rer Ent­las­sung nur als Un­terstütze­rin Frau Ha­kel­brachts auf­ge­tre­ten, aber nicht als Zeu­gen in ei­nem for­mel­len Ver­fah­ren.

Vor die­sem Hin­ter­grund woll­te das Ar­beits­ge­richt Ant­wer­pen vom EuGH wis­sen, ob der in Art.24 der Richt­li­nie 2006/54/EG vor­ge­se­he­ne ver­fah­rens­recht­li­che Schutz von „Ar­beit­neh­mern“ auch sol­che Ar­beit­neh­mer um­fasst, die sich bei ei­ner in­ner­be­trieb­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung auf die Sei­te ei­nes dis­kri­mi­nier­ten Kol­le­gen schla­gen.

EuGH: Ar­beit­neh­mer, die auf un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­run­gen hin­wei­sen, sind durch das Eu­ro­pa­recht um­fas­send vor Maßre­ge­lun­gen geschützt

Der Ge­richts­hof ent­schied die Vor­la­ge­fra­ge im Sin­ne der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­me­rin, Frau Van­den­bon.

Ob­wohl der Wort­laut von Art.24 der Richt­li­nie 2006/54/EG eher na­he­legt, dass durch die­se Vor­schrift nur der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer selbst (hier al­so Frau Ha­kel­brecht als ab­ge­lehn­te Be­wer­be­rin) so­wie Mit­glie­der be­trieb­li­cher Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tun­gen vor Re­pres­sa­li­en geschützt sind, kommt der Ge­richts­hof zu dem Er­geb­nis, dass der Schutz vor Maßre­ge­lun­gen sämt­li­che Ar­beit­neh­mer um­fasst, „ge­gen die der Ar­beit­ge­ber als Re­ak­ti­on auf ei­ne we­gen Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts ein­ge­reich­te Be­schwer­de Ver­gel­tungs­maßnah­men er­grei­fen kann“ (Ur­teil, Rn.27, 28).

Zur Be­gründung meint der EuGH zunächst, der Wort­laut der Re­ge­lung bzw. der Be­griff des Ar­beit­neh­mers sei eben „weit zu ver­ste­hen“ (Ur­teil, Rn.27). Darüber hin­aus ist die­se Re­ge­lung, so die Lu­xem­bur­ger Rich­ter, als spe­zi­el­le Aus­prägung des Grund­sat­zes des ef­fek­ti­ven ge­richt­li­chen Rechts­schut­zes zu ver­ste­hen (Ur­teil, Rn.32), was auch für ei­ne großzügi­ge In­ter­pre­ta­ti­on spricht.

Art.24 der Richt­li­nie 2006/54/EG schützt dem­zu­fol­ge nicht nur Dis­kri­mi­nie­rungs­be­trof­fe­ne und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter, son­dern je­den Ar­beit­neh­mer, der vom Ar­beit­ge­ber be­nach­tei­ligt wer­den könn­te, weil er ei­nen Dis­kri­mi­nie­rungs­be­trof­fe­nen un­terstützt hat, sei es for­mell oder in­for­mell (Ur­teil, Rn.35).

Fa­zit: Der recht­li­che Schutz von Un­terstützern ist im deut­schen Recht, an­ders als dies an­schei­nend in Bel­gi­en der Fall ist, be­reits weit­ge­hend um­ge­setzt. So heißt es in § 16 Abs.1 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG):

„Der Ar­beit­ge­ber darf Beschäftig­te nicht we­gen der In­an­spruch­nah­me von Rech­ten nach die­sem Ab­schnitt oder we­gen der Wei­ge­rung, ei­ne ge­gen die­sen Ab­schnitt ver­s­toßen­de An­wei­sung aus­zuführen, be­nach­tei­li­gen. Glei­ches gilt für Per­so­nen, die den Beschäftig­ten hier­bei un­terstützen oder als Zeu­gin­nen oder Zeu­gen aus­sa­gen.“

Aus der Ent­schei­dung des EuGH vom 20.07.2019 (C-404/18) er­gibt sich, dass der recht­li­che Schutz von Un­terstützern eu­ro­pa­recht­lich ge­bo­ten und im Sin­ne des EuGH-Ur­teils um­fas­send aus­zu­le­gen ist. So kann ei­ne Un­terstützung im Sin­ne die­ser Vor­schrift auch dar­in be­ste­hen, dass In­for­ma­tio­nen über Dis­kri­mi­nie­run­gen nach außen ge­tra­gen wer­den. Das ent­spricht auch den Vor­ga­ben der im Ja­nu­ar 2019 be­schlos­se­nen EU-Richt­li­nie zum Schutz von Hin­weis­ge­bern (s. da­zu Ar­beits­recht ak­tu­ell: 19/082 EU-Richt­li­nie zum Schutz von Whist­leb­lo­wern).

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. August 2019

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de