HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/109

An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag und künf­ti­ge Lohn­er­hö­hun­gen

Ver­weist ein Haus­ta­rif­ver­trag dy­na­misch auf Bran­chen­ta­rif­ver­trä­ge, en­det die Dy­na­mik der Ver­wei­sung, wenn der Haus­ta­rif­ver­trag wirk­sam ge­kün­digt ist: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.03.2017, 4 AZR 462/16
Industrieanlage, Chemiewerk

18.04.2017. Ge­werk­schafts­mit­glie­der kön­nen von ih­rem ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber ge­mäß § 4 Abs.1 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG) den je­weils gül­ti­gen Ta­rif­lohn ver­lan­gen, d.h. ihr Lohn­an­spruch steigt im Lau­fe der Zeit ent­spre­chend den ta­rif­li­chen Lohn­run­den.

Wer die An­wen­dung von Ta­rif­ver­trä­gen nur auf­grund ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me­klau­sel ver­lan­gen kann, hat nur dann ei­nen sol­chen "dy­na­mi­schen" Ta­rif­lohn­an­spruch, wenn die Be­zug­nah­me­klau­sel künf­ti­ge Ta­rif­fas­sun­gen in den Ar­beits­ver­trag ein­be­zieht.

In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) klar­ge­stellt, dass ein An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag, mit dem der Ar­beit­ge­ber die An­wen­dung be­stimm­ter Bran­chen­ta­rif­ver­trä­ge für sein Un­ter­neh­men zu­sagt, kei­ne sehr zu­ver­läs­si­ge Grund­la­ge für dy­na­mi­sche Ta­rif­lohn­an­sprü­che ist: BAG, Ur­teil vom 22.03.2017, 4 AZR 462/16.

Kann der Ar­beit­ge­ber durch Kündi­gung ei­nes An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trags die dort in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­verträge sta­tisch „ein­frie­ren“?

Ist ein Ar­beit­neh­mer Ge­werk­schafts­mit­glied und ist auch sein Ar­beit­ge­ber (ent­we­der als Ta­rif­par­tei ei­nes Fir­men­ta­rif­ver­trags oder als Mit­glied ei­nes Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des) an ei­nen Ta­rif­ver­trag ge­bun­den, dann gilt der Ta­rif­ver­trag gemäß § 4 Abs.1 TVG zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer wie ein Ge­setz, d.h. un­mit­tel­bar und zwin­gend. Ab­wei­chun­gen vom Ta­rif sind nur zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers zulässig (§ 4 Abs.3 TVG).

Aus die­ser sog. „nor­ma­ti­ven Wir­kung“ des Ta­rif­ver­trags kann sich der Ar­beit­ge­ber auch nicht her­aus­mo­geln, in­dem er aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band aus­tritt, denn dann greift § 3 Abs.3 TVG ein. Nach die­ser Vor­schrift bleibt die Ta­rif­ge­bun­den­heit so lan­ge be­ste­hen, bis der Ta­rif­ver­trag durch Kündi­gung oder durch Ab­lauf der ver­ein­bar­ten Lauf­zeit en­det. So­lan­ge die­se Nach­bin­dung gemäß § 3 Abs.3 TVG dau­ert, bleibt die ge­set­zes­glei­che („nor­ma­ti­ve“) Wir­kung des Ta­rif­ver­trags be­ste­hen. Ab­wei­chun­gen per Ar­beits­ver­trag oder Be­triebs­ver­ein­ba­rung sind da­her im Nach­bin­dungs­zeit­raum nur möglich, wenn sie sich zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus­wir­ken (§ 4 Abs.3 TVG).

Ei­ne schwäche­re Form der Wei­ter­gel­tung ei­nes Ta­rif­ver­trags ist die so­ge­nann­te Nach­wir­kung im Sin­ne von § 4 Abs.5 TVG, die mit Ab­lauf des Ta­rif­ver­trags be­ginnt, d.h. ab dem Zeit­punkt, in dem der Ta­rif­ver­trag wirk­sam gekündigt ist oder sei­ne Lauf­zeit vor­bei ist. Im Nach­wir­kungs­zeit­raum gel­ten die Nor­men des Ta­rif­ver­trags zwar im­mer noch, können aber durch an­de­re Ver­ein­ba­run­gen er­setzt wer­den, z.B. durch Ar­beits­ver­trag oder Be­triebs­ver­ein­ba­rung (§ 4 Abs.5 TVG). Sol­che Ab­wei­chun­gen vom nach­wir­ken­den Ta­rif­ver­trag können sich auch zu­las­ten des Ar­beit­neh­mers aus­wir­ken.

Et­was kom­pli­ziert wird die ta­rif­recht­li­che La­ge, wenn ein Ta­rif­ver­trag auf an­de­re Ta­rif­verträge ver­weist, und zwar so, dass die in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­verträge in ih­rer je­weils gülti­gen Fas­sung gel­ten sol­len. Wird dann der ver­wei­sen­de Ta­rif­ver­trag gekündigt und wirkt da­her nach sei­nem Ab­lauf nur noch gemäß § 4 Abs.5 TVG nach, sind die Ver­wei­sungs­fol­gen nach der Recht­spre­chung des BAG ein­ge­schränkt: Kommt es während der Nach­wir­kung des ver­wei­sen­den Ta­rif­ver­trags zu ei­ner Ände­rung der in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­verträge, sind die­se Ände­run­gen von der Ver­wei­sung nicht mehr er­fasst (BAG, Ur­teil vom 22.02.2012, 4 AZR 8/10, Rn.27).

Im Er­geb­nis wird da­durch die Ver­wei­sung aus Ar­beit­neh­mer­sicht ent­wer­tet, denn die prak­tisch wich­tigs­ten Ta­rifände­run­gen sind Ta­rif­loh­nerhöhun­gen, von de­nen der Ar­beit­neh­mer aber nicht mehr pro­fi­tiert, wenn er sich nur auf ei­nen nach­wir­ken­den Ver­wei­sungs-Ta­rif­ver­trag be­ru­fen kann.

Aber gilt die­se für Ar­beit­neh­mer ungüns­ti­ge Recht­spre­chung auch, wenn ein auf an­de­re Ta­rif­verträge ver­wei­sen­der Ta­rif­ver­trag ar­beits­ver­trag­lich fest­ge­schrie­ben ist? Ei­ne sol­che (vom Ar­beit­ge­ber vor­for­mu­lier­te) ar­beits­ver­trag­li­che Be­zug­nah­me­klau­sel müss­te zu­min­dest ein­deu­tig sein, denn Un­klar­hei­ten wir­ken sich gemäß dem Recht der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers aus (§ 305c Abs.2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB).

Streit im Che­mie­un­ter­neh­men: Ar­beit­neh­mer tra­gen zur Sa­nie­rung durch zeit­wei­sen Lohn­ver­zicht bei, der Ar­beit­ge­ber ist dafür zu ei­nem An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag be­reit

Im Jah­re 2010 konn­te ein in­sol­ven­tes Che­mie­un­ter­neh­men un­ter Be­tei­li­gung der Ge­werk­schaft und der Be­triebsräte an ei­nen Er­wer­ber veräußert wer­den. Grund­la­ge war ein An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag (ATV), mit wel­chem sich der Er­wer­ber im Prin­zip da­zu be­reit erklärte, die für die Che­mie­in­dus­trie gel­ten­den Ta­rif­verträge an­zu­wen­den, und zwar in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung, d.h. „dy­na­misch“.

In dem ATV war auch ein ein­ma­li­ger, für das Jahr 2010 gel­ten­der Ver­zicht der Ar­beit­neh­mer auf be­stimm­te Lohn­be­stand­tei­le vor­ge­se­hen. Der ATV war erst­mals per En­de 2011 künd­bar.

Die Ar­beit­neh­mer des Un­ter­neh­mens erklärten sich im Som­mer 2010 durch ar­beits­ver­trag­li­che Ein­zel­ver­ein­ba­rung mit dem ATV ein­ver­stan­den.

Nach­dem der Ar­beit­ge­ber den ATV frist­ge­recht per En­de 2011 gekündigt hat­te, gab er später ver­ein­bar­te Ta­rif­loh­nerhöhun­gen der Che­mie­in­dus­trie nicht mehr an die Ar­beit­neh­mer wei­ter.

Ei­ner der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer zog vor das Ar­beits­ge­richt und be­an­trag­te fest­zu­stel­len, dass auf sein Ar­beits­verhält­nis wei­ter­hin die Ta­rif­verträge der In­dus­trie­ge­werk­schaft Berg­bau, Che­mie, En­er­gie für die west­deut­sche Che­mie­in­dus­trie in ih­rer je­weils ak­tu­el­len Fas­sung An­wen­dung fin­den. Mit die­ser Kla­ge hat­te er we­der vor dem Ar­beits­ge­richt Karls­ru­he (Ur­teil vom 07.10.2015, 5 Ca 231/15) noch vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg Er­folg (LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 11.03.2016, 9 Sa 44/15).

BAG bestätigt sei­ne Recht­spre­chung zu den Rechts­wir­kun­gen ei­nes ver­wei­sen­den Ta­rif­ver­trags, der nur noch nach­wirkt

Auch in Er­furt hat­te der Kläger kein Glück. Das BAG wies sei­ne Re­vi­si­on zurück.

Zur Be­gründung be­zieht sich das BAG auf sei­ne oben ge­nann­te Recht­spre­chung, der zu­fol­ge ein nur noch nach­wir­ken­der Ta­rif­ver­trag, der auf an­de­re Ta­rif­verträge ver­weist, ei­ne be­schränk­te Wir­kung hat. Die Ver­wei­sung durch ei­nen nach­wir­ken­den Ta­rif­ver­trag ist nämlich ab dem Zeit­punkt, in dem die Nach­wir­kung be­ginnt, sta­tisch. Künf­ti­ge Ände­run­gen der von dem Ver­wei­sungs­ta­rif­ver­trag er­fass­ten Ta­rif­verträge kom­men da­her den Ar­beit­neh­mern nicht zu­gu­te, die sich (nur) auf den Ver­wei­sungs­ta­rif­ver­trag be­ru­fen können.

Be­zo­gen auf den vor­lie­gen­den Fall ist das BAG der Mei­nung, dass die im Som­mer 2010 ge­trof­fe­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung aus­sch­ließlich ei­ne Be­zug­nah­me auf den ATV ent­hielt, denn nur die­ser Ta­rif­ver­trag wur­de in der Be­zug­nah­me­klau­sel erwähnt. Außer­dem lag der ATV der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung als An­la­ge bei. Da­mit konn­te sich der Kläger mit sei­ner Ar­gu­men­ta­ti­on nicht durch­set­zen, dass er ei­nen ver­trag­li­chen An­spruch auf Be­zah­lung gemäß den­je­ni­gen Che­mie-Ta­rif­verträgen hat­te, die im ATV ge­nannt wa­ren. Hier­zu stellt das BAG klar:

„Durch die­se Re­ge­lungs­tech­nik ha­ben die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en fest­ge­legt, dass sie die wei­te­re An­wend­bar­keit der ta­rif­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­nen Flächen­ta­rif­verträge von der Fort­wir­kung des in­di­vi­du­al­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­nen ATV abhängig ma­chen woll­ten. Dass die Re­ge­lun­gen der Flächen­ta­rif­verträge - wie der Kläger meint - auch un­abhängig vom ATV auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en An­wen­dung fin­den soll­ten, ist der in­di­vi­du­al­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung nicht zu ent­neh­men.“

Fa­zit: Es macht ei­nen großen Un­ter­schied, ob der Ar­beits­ver­trag ei­ne Be­zug­nah­me­klau­sel enthält, der zu­fol­ge die Lohn­ta­rif­verträge ei­ner be­stimm­ten Bran­che in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung auf das Ar­beits­verhält­nis an­wend­bar sind, oder ob die Be­zug­nah­me­klau­sel le­dig­lich ei­nen Fir­men- bzw. An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag für an­wend­bar erklärt, der dann sei­ner­seits auf be­stimm­te Flächen- bzw. Lohn­ta­rif­verträge ver­weist. Denn von ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me­klau­sel kommt der Ar­beit­ge­ber nur mit Zu­stim­mung des Ar­beit­neh­mers los, wo­hin­ge­gen der Ar­beit­neh­mer kei­nen recht­li­chen Ein­fluss auf die Fort­gel­tung ei­nes An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trags hat.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. September 2017

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c, 70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 47 09 710
Telefax: 0711 - 47 09 796
E-Mail: stuttgart@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de