HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/204

In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan: Leih­ar­beit­neh­mer zäh­len mit

Zu In­ter­es­sen­aus­gleichs­ver­hand­lun­gen und zu ei­nem So­zi­al­plan sind Ar­beit­ge­ber ab 21 wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern ver­pflich­tet - hier zäh­len Leih­ar­beit­neh­mer mit: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.10.2011, 1 AZR 335/10
Zwei Gruppen von je drei Arbeitnehmern mit Helm, Bekleidung der beiden Gruppen unterschiedlich So­zi­al­plan und In­ter­es­sen­aus­gleich: Auch Leih­ar­bei­ter zäh­len mit

20.10.2011. Un­ter­neh­men mit in der Re­gel mehr als zwan­zig wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern müs­sen ge­mäß § 111 Satz 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) ih­ren Be­triebs­rat über ge­plan­te Be­trieb­s­än­de­run­gen recht­zei­tig und um­fas­send un­ter­rich­ten und die ge­plan­ten Än­de­run­gen mit ihm be­ra­ten.

Be­trieb­s­än­de­run­gen sind z.B. Mas­sen­ent­las­sun­gen, Be­triebs­ver­la­ge­run­gen oder Be­triebs­schlie­ßun­gen.

Plant der Ar­beit­ge­ber sol­che gra­vie­ren­den Än­de­run­gen, muss er mit dem Be­triebs­rat über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich ver­han­deln. Der ist zwar nicht er­zwing­bar, da­für aber ein So­zi­al­plan, der die wirt­schaft­li­chen Fol­gen für die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer mil­dert.

Frag­lich ist, ob auch Leih­ar­beit­neh­mer als "wahl­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer" im Sin­ne von § 111 Satz 1 Be­trVG mit­zäh­len oder nicht. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat die­se Fra­ge vor­ges­tern mit "Ja" be­ant­wor­tet. Un­ter­neh­men, die un­ter Ein­be­zie­hung von Leih­ar­beit­neh­mern mehr als 20 Ar­beit­neh­mer be­schäf­ti­gen, sind so­zi­al­plan­pflich­tig: BAG, Ur­teil vom 18.10.2011, 1 AZR 335/10.

In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan erst ab 21 wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern - zählen Leih­ar­beit­neh­mer mit?

Ar­beit­neh­mer, die von ei­ner Be­triebsände­rung be­trof­fen sind, ver­lie­ren oft ih­ren Job, weil die meis­ten Be­triebsände­run­gen in ei­ner (teil­wei­sen) Be­triebs­sch­ließung oder in ei­ner Mas­sen­ent­las­sung be­ste­hen. Dann wäre die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung zu er­war­ten, doch gibt es kei­nen all­ge­mei­nen An­spruch auf ei­ne Ab­fin­dung be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen.

Hier nutzt dem Ar­beit­ge­ber recht­lich so­gar ei­ne möglichst har­te Per­so­nal­re­du­zie­rung: Wer den gan­zen Be­trieb dicht macht oder z.B. sämt­li­chen Pro­duk­ti­ons­mit­ar­bei­tern kündigt, kann si­cher sein, dass die des­halb aus­ge­spro­che­nen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen rechtmäßig sind. Und wer dann ge­gen sei­ne Kündi­gung klagt, hat schlech­te Pro­zess­chan­cen und dem­ent­spre­chend schlech­te Kar­ten beim Ab­fin­dungs­po­ker.

Bes­ser ste­hen sich Ar­beit­neh­mer in sol­chen Fällen, wenn es ei­nen Be­triebs­rat gibt und wenn das Un­ter­neh­men so­zi­al­plan­pflich­tig ist, d.h. den Schwel­len­wert von 21 "wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern" er­reicht. Dann kann der Be­triebs­rat ei­nen So­zi­al­plan er­zwin­gen und die ent­las­se­nen Ar­beit­neh­mer ha­ben ei­nen im So­zi­al­plan fest­ge­schrie­be­nen An­spruch auf ei­ne Ab­fin­dung.

Der Schwel­len­wert von 21 Ar­beit­neh­mern ist da­her bei Mas­sen­ent­las­sun­gen von großer fi­nan­zi­el­ler Be­deu­tung, für Ar­beit­ge­ber wie für Ar­beit­neh­mer.

Bis­lang gab es aber kei­ne Vor­ga­be des BAG zu der Fra­ge, ob Leih­ar­beit­neh­mer bei der Er­mitt­lung der Zahl der "wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer" mitzählen oder nicht. Die­se Lücke in sei­ner Recht­spre­chung hat das BAG vor­ges­tern ge­schlos­sen (BAG, Ur­teil vom 18.10.2011, 1 AZR 335/10).

Der Streit­fall: Ar­beit­neh­mer ei­nes Be­triebs mit elf Stamm­kräften wird we­gen Be­triebs­sch­ließung ent­las­sen und klagt Nach­teils­aus­gleich ein

Ein Un­ter­neh­men, das Bo­den­beläge ver­kauf­te und ver­leg­te, beschäftig­te re­gelmäßig 20 ei­ge­ne Ar­beit­neh­mer und außer­dem - von No­vem­ber 2008 bis Sep­tem­ber 2009 - ei­ne Leih­ar­beit­neh­me­rin. Im Mai 2009 kündig­te das Un­ter­neh­men al­len elf ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern, Ver­hand­lun­gen mit dem Be­triebs­rat über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich lehn­te es ab. Auch ein So­zi­al­plan wur­de nicht ver­ein­bart.

Ei­ner der ent­las­se­nen Ar­beit­neh­mer ver­lang­te un­ter Be­ru­fung auf § 113 Be­trVG ei­nen Nach­teils­aus­gleich. Den können Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen, wenn ihr Ar­beit­ge­ber sie entlässt, da­bei aber ge­gen sei­ne Pflicht zu In­ter­es­sen­aus­gleichs­ver­hand­lun­gen ver­s­toßen hat.

Das Ar­beits­ge­richt Ha­gen hielt die Kündi­gung zwar für rech­tens, sprach dem Ar­beit­neh­mer aber ei­nen Nach­teils­aus­gleich von 8.424,00 EUR zu (Ur­teil vom 06.10.2009, 1 Ca 1545/09). Da­ge­gen wies das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm die Kla­ge ins­ge­samt ab, da die Leih­ar­bei­te­rin nach sei­ner An­sicht nicht zu den "wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern" zählt.

BAG: Leih­ar­beit­neh­mer gehören zu den wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern im Sin­ne von § 111 Satz 1 Be­trVG

Tut sie doch, so jetzt das BAG, so dass dem Ar­beit­neh­mer ei­ne Ab­fin­dung als Nach­teils­aus­gleich we­gen der un­ter­blie­be­nen Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats zu­steht.

Fa­zit: Auch Leih­ar­beit­neh­mer gehören zu den "wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer" im Sin­ne von § 111 Satz 1 Be­trVG. Das ent­spricht der heu­te vor­herr­schen­den An­sicht in der ar­beits­recht­li­chen Li­te­ra­tur und ist in­ter­es­sen­ge­recht, da der Ein­satz von Leih­ar­beit we­sent­li­cher Teil ei­ner ge­plan­ten Be­triebsände­rung sein kann. Außer­dem sind Leih­ar­beit­neh­mer im ent­lei­hen­den Be­trieb oh­ne­hin wahl­be­rech­tigt, je­den­falls nach drei­mo­na­ti­gem Ein­satz (§ 7 Satz 2 Be­trVG). Auch von da­her spricht nichts da­ge­gen, sie als "wahl­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer" im Sin­ne von § 111 Satz 1 Be­trVG mit­zuzählen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 25. November 2017

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de