HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Ur­tei­le und Kom­men­ta­re: In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers

Ur­teil­s­an­mer­kun­gen zum The­ma In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers von 2001 bis heu­te: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Mann in Geldbörse

Un­ser Rechts­an­walts­team kom­men­tiert seit 2001 lau­fend ak­tu­el­le Ur­tei­le und wich­ti­ge Ge­set­zes­än­de­run­gen zum Ar­beits­recht, un­ter an­de­rem zum The­ma In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers.

Im Fol­gen­den fin­den Sie un­se­re Bei­trä­ge zu die­sem The­ma, ge­ord­net nach Jahr­gän­gen seit 2001, im Über­blick.

Bit­te be­ach­ten Sie, dass die hier wie­der­ge­ge­be­nen ar­beits­recht­li­chen Ein­schät­zun­gen auf­grund der mitt­ler­wei­le ver­stri­che­nen Zeit teil­wei­se über­holt sein kön­nen.

 

Arbeitsrecht aktuell 2018

 

Arbeitsrecht aktuell 2017

 

Arbeitsrecht aktuell 2016

 

Arbeitsrecht aktuell 2014

 

Arbeitsrecht aktuell 2013

 

Arbeitsrecht aktuell 2012

 

Arbeitsrecht aktuell 2011

  • 11/223 Kein Rücktritt vom Aufhebungsvertrag bei Insolvenz des Arbeitgebers

    14.11.2011. Trotz Auf­he­bungs­ver­trags kei­ne Ab­fin­dung: Wird auf­grund ei­ner In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers die im Auf­he­bungs­ver­trag ver­ein­bar­te Ab­fin­dung nicht ge­zahlt, be­steht nach Er­öff­nung des vor­läu­fin­gen In­sol­venz­ver­fah­rens kein Recht des Ar­beit­neh­mers zum Rück­tritt vom Auf­he­bungs­ver­trag: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­tei­le vom 10.11.2011, 6 AZR 357/10, 6 AZR 583/10, 6 AZR 342/10.

  • 11/195 Lohnansprüche bei Insolvenz - BAG begrenzt Insolvenzanfechtung
    07.10.2011. Ar­beit­neh­mer in­sol­ven­ter Un­ter­neh­men müs­sen Lohn­zah­lun­gen, die sie vor der Er­öff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens er­hal­ten ha­ben, in al­ler Re­gel nicht an den In­sol­venz­ver­wal­ter er­stat­ten. Denn ei­ne sol­che Er­stat­tungs­pflicht auf­grund ei­ner "In­sol­ven­ze­an­fech­tung" ge­mäß § 130 Abs.1 Satz 1 In­sol­venz­ord­nung (In­sO) be­steht nach ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) von vorn­her­ein nicht, wenn mit der Lohn­zah­lung Ar­beits­leis­tun­gen der vor­aus­ge­hen­den drei Mo­na­ten be­gli­chen wer­den. Und auch dann, wenn län­ger zu­rück­lie­gen­de Zeit­räu­me be­zahlt wer­den, sind Lohn­zah­lun­gen nur dann an den In­sol­venz­ver­wal­ter zu er­stat­ten, wenn der Ar­beit­neh­mer zum Zeit­punkt der Lohn­zah­lung die Zah­lungs­un­fä­hig­keit sei­nes Ar­beit­ge­bers auf­grund kauf­män­ni­schen In­si­der­wis­sens kann­te: BAG, Ur­teil vom 06.10.2011, 6 AZR 262/10.
  • 11/119 Urlaubsabgeltung in der Insolvenz nach langer Krankheit
    22.06.2011. Dem Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­fol­ge wer­den vor dem In­sol­venz­ver­fah­ren an­ge­sam­mel­te Ur­laubs­an­sprü­che in der In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers so be­han­delt, als wä­ren sie kom­plett nach In­sol­ven­zer­öff­nung ent­stan­den, wo­mit sie als "Mas­se­for­de­run­gen" Vor­rang ge­gen­über ge­wöhn­li­chen "In­sol­venz­for­de­run­gen" ha­ben, d.h. ge­gen­über For­de­run­gen, die (eben­falls) vor der In­sol­ven­zer­öff­nung ent­stan­den sind. Be­grün­det wird dies mit der Fäl­lig­keit der Ur­laubs­an­sprü­che, die erst nach Er­öff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens ein­tritt. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Ulm meint, dass dies auch gilt, wenn sich die Ur­laubs­an­sprü­che we­gen lan­ger Krank­heit jah­re­lang an­ge­sam­melt ha­ben: ArbG Ulm, Ur­teil vom 20.08.2010, 1 Ca 74/10.
  • 11/092 Aufhebungsvertrag - Anfechtung oder Rücktritt bei Insolvenz?
    12.05.2011. Nach An­sicht des nie­der­säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) hat ein Auf­he­bungs­ver­trag auch bei In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers Be­stand: Ar­beit­neh­mer kön­nen nach der Er­öff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens über das Ver­mö­gen ih­res Ar­beit­ge­bers nicht mehr von ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag zu­rück­tre­ten. Auch ei­ne An­fech­tung we­gen Irr­tums ist meist aus­ge­schlos­sen: LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 15.12.2010, 2 Sa 742/10.
  • 11/002 Insolvenzanfechtung von Lohnzahlungen in aller Regel ungefährlich
    04.01.2011. In der In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers sind Ar­beit­neh­mer (Klein-)Gläu­bi­ger wie al­le an­de­ren Gläu­bi­ger auch. Da sie in kei­ner Wei­se be­vor­zugt wer­den, kann der In­sol­venz­ver­wal­ter auch von ih­nen grund­sätz­lich zu un­recht er­hal­te­ne Geld­be­trä­ge zu­rück­for­dern. Dies ge­schieht durch die so­ge­nann­te In­sol­venz­an­fech­tung, die Ge­schäf­te rück­gän­gig ma­chen soll, durch die ein Gläu­bi­ger ge­gen­über an­de­ren Gläu­bi­gern be­vor­zugt wur­de. Ar­beit­neh­mer, die ver­spä­tet Lohn­zah­lun­gen be­kom­men, sind in die­sem Sin­ne pri­vi­le­giert. Die Recht­spre­chung for­dert aber dar­über hin­aus auch, dass der Ar­beit­neh­mer von der schlech­ten Fi­nanz­la­ge sei­nes Ar­beit­ge­bers wuss­te oder hät­te wis­sen kön­nen. Die nö­ti­gen Vor­aus­set­zun­gen sind prak­tisch nie er­füllt und Lohn­zah­lun­gen da­her sel­ten er­folg­reich an­fecht­bar: Thü­rin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 04.06.2010, 8 Sa 32/09.

 

Arbeitsrecht aktuell 2010

 

Arbeitsrecht aktuell 2009

 

Arbeitsrecht aktuell 2008

 

Arbeitsrecht aktuell 2007

 

Arbeitsrecht aktuell 2005

 

Arbeitsrecht aktuell 2001

  • 01/06 Annahmeverzugslohn bei Insolvenz
    15.12.2001. Zeigt der In­sol­venz­ver­wal­ter die "Un­zu­läng­lich­keit" der In­sol­venz­mas­se bzw. die "Mas­se­ar­mut" an und nimmt er die Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers nach In­sol­ven­zer­öff­nung nicht mehr ent­ge­gen, hat der Ar­beit­neh­mer nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) kei­ne Mög­lich­keit mehr, sei­nen (an sich be­ste­hen­den) An­spruch auf An­nah­me­ver­zugs­lohn ge­gen den Ver­wal­ter ein­zu­kla­gen. Ei­ne sol­che Leis­tungs­kla­ge ist nach An­zei­ge der Mas­se­ar­mut un­zu­läs­sig: BAG, Ur­teil vom 11.12.2001, 9 AZR 459/00.

Letzte Überarbeitung: 14. Juni 2018

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie von ei­ner In­sol­venz Ih­res Ar­beit­ge­bers oder von Lohn­rück­stän­den be­trof­fen sind, wenn Sie vor ei­nem sol­chen Hin­ter­grund ei­ne Kün­di­gung er­hal­ten ha­ben oder mit dem An­ge­bot ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags kon­fron­tiert wur­den, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Wir un­ter­stüt­zen auch Be­triebs­rä­te bei der Ge­stal­tung ei­ner in­sol­venz­be­ding­ten Be­triebs- oder Be­triebs­teil­stil­le­gung, ins­be­son­de­re bei den Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan. Soll­te kein Be­triebs­rat be­ste­hen, kön­nen wir auch bei der kurz­fris­ti­gen Wahl ei­nes Be­triebs­rats be­hilf­lich sein.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit der Ge­gen­sei­te.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag
  • Ge­halts­nach­wei­se
  • Mit­tei­lung über die be­vor­ste­hen­de In­sol­venz (falls vor­han­den)
  • Pla­nun­gen zu ei­ner Be­triebs(teil)schlie­ßung (falls vor­han­den)
  • In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan (falls vor­han­den)

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de